Der Industriepark Ozery im Wochenüberblick des TV-Senders Podmoskowie

Am Sonntag, dem 27.03.2011 hat der Moskauer Regionalsender „Podmokowie“ am Beispiel des Industrieparks in der Stadt Ozery Möglichkeiten der Lösung des Problems der Arbeitslosigkeit in der Region Moskau aufgezeigt.

Video in russischer Sprache –

PRODEXPO 2011

PRODEXPO

Vom 07. – 11. Februar 2011 hat im Moskauer Ausstellungzentrum Expocentr die 18. Internationale Messe für Nahrungsmittel, Getränke, Lebensmittel und Rohstoffe PRODEXPO stattgefunden.

Die PRODEXPO ist die größte, jährliche Nahrungsmittel-Fachmesse in Russland und Osteuropa und bestimmt seit 17 Jahren die Entwicklungstrends der russischen Lebensmittelindustrie mit. Ziel ist die Entwicklung einer hochwertigen Nahrungsmittelindustrie für den russischen Markt.

Für den Industriepark Ozery ist die Teilnahme an der PRODEXPO schon zu einer guten Tradition geworden. Im Ergebnis der letztjährigen Ausstellung haben sich zwei Unternehmen aus der Lebensmittelbranche in unserem Industriepark niedergelassen. Weiterlesen

Der erste ausländische Investor ist Resident des Industrieparks Ozery geworden

am 26. November wurde der Vertrag zwischen der „Flagman“ Verwaltungsgesellschaft und der PREVENT Group unterzeichnet

Am 26. November 2010 hat in Ozery die Unterzeichnung des Vertrages über den Erwerb eines Gebäudekomplexes mit Grundstück durch die Firma PREVENT Immobilien Rus auf dem Territorium des Industrieparks Ozery stattgefunden.

Die Due diligence Prüfung dieses Immobiliengeschäftes wurde durch die unabhängige internationale Wirtschaftskanzlei  BEITEN BURKHARDT durchgeführt.

Die PREVENT Group wird an diesem Standort im Kreis Ozery des Moskauer Gebietes ein Werk zur Herstellung von Automobilkomponenten ansiedeln. Im ersten Abschnitt ist geplant im I. Quartal 2011 mit der Herstellung von Sitzen für das Modell Volkswagen Polo zu beginnen. Laut Aussage des Geschäftsführers der Firmengruppe PREVENT, Herrn Damir Hastor, sind Investitionen in der Größenordnung von einigen Millionen Euro geplant. In Kürze wird man bereits mit der Einstellung von Fachpersonal beginnen.

PREVENT

PREVENT Immobilien Rus ist ein russisches Tochterunternehmen der PREVENT-Gruppe, eines der weltgrößten Hersteller von Kraftfahrzeuginnenausstattungen. Die Unternehmensgruppe ist bereits mit 35 Produktionsstätten in 11 Ländern der Welt vertreten und beschäftigt über 10 000 Mitarbeiter weltweit. Das Unternehmen gehört zu den 5 größten Lieferanten von Fahrzeugsitzen für die europäische Automobilindustrie: Volkswagen, Renault, Skoda, Ford, BMW, Daimler u.s.w. www.preventgroup.com

Der Industriepark OZERY ist ein Komplex mit fertigen Produktions-, Büro- und Lagerflächen, einer entwickelten Infrastruktur und allen notwendigen Dienstleistungen für beliebige Branchen aus Industrie und Gewerbe. Der Park hat eine Fläche von über 42 Hektar Industrieland und befindet sich im Kreis Ozery der Moskauer Region, ca. 120 km südöstlich von Moskau. Der Industriepark OZERY ist, als Teilnehmer des Programmes zur Entwicklung von Industriegebieten der Regierung der Moskauer Region, eines der perspektivreichsten Projekte im Moskauer Gebiet. Das Projekt wird von der FLAGMAN Verwaltungsgesellschaft realisiert. www.ozpark.de

BEITEN BURKHARDT berät als unabhängige internationale Wirtschaftskanzlei den Mittelstand, Großunternehmen und Konzerne unterschiedlicher Wirtschaftszweige sowie die öffentliche Hand rechtlich umfassend. www.bblaw.com

Wenn auch Ihr Unternehmen plant, eine Produktionsstätte in Russland zu eröffnen, so sind Sie herzlich eingeladen, sich im Industriepark OZERY anzusiedeln.

Kontakt:

Direktor für Entwicklung
Dr. Peter Gebhardt

Tel. +7 (495) 231-43-86
Mobil Rus. +7 (916) 681-34-94
e-mail:    p.gebhardt[at]ozpark.ru


Über die Rolle von Industrieparks für die Automobilindustrie in Russland

In den letzten Jahrzehnten hat sich der Anteil der Zulieferer von Komponenten und Systemen am Endprodukt „Automobil“ drastisch erhöht. Die strategische Entscheidung der Automobilkonzerne die eigene Fertigungstiefe zu reduzieren, hat dazu geführt, dass die Zulieferindustrie einen immer größeren Anteil an der Wertschöpfung übernehmen müssen.

Aufgrund der erhöhten Anforderungen in den Bereichen Fahrzeugsicherheit und Kraftstoffeinsparung, der Anwendung von innovativen Materialien und Mikroelektronik ist es zu einem wachsenden Einfluss von innovativen Lieferanten von Komponenten und Systemen am Endprodukt gekommen. Die Know-how-Ballance zwischen OEM und Zulieferer hat sich umgekehrt. Wenn noch vor 15-20 Jahren die Zulieferindustrie nach Zeichnungen der Automobilkonzerne Teile produziert hat, so hat sie heute einen Großteil an der Entwicklung eines neuen Fahrzeuges übernommen. Die Breite der Zulieferaufgaben reicht heutzutage vom Teiledesign nach vorgegebenen Bauraumdaten bis hin zur eigenen Grundlagenforschung. Weiterlesen

Umweltschutz in Russland

Jahrzehntelang hat sich der russische Staat nicht sonderlich um Probleme der Ökologie gekümmert. Das Land ist riesengroß und ein wenig Umweltverschmutzung falle da nicht sonderlich auf. Doch in den letzten Jahren hat man erkennen müssen, daß eine solche Politik katastrophale Folgen hat. Außerdem haben findige Köpfe herausgefunden, daß Strafen für Umweltdelikte eine nicht zu verachtende Geldquelle darstellen und man gerade ausländische Unternehmen recht gut bluten lassen kann. Weiterlesen

Investitionsforum “Industrieparks Russlands 2010″ (Ergänzung)

Die Organisatoren des Forums haben auf ihrer Internetseite die Präsentationen aller Redner (leider fast alles nur in Russisch und auf der russischsprachigen Seite) veröffentlicht. Deutsche Unternehmen, die auf der Suche nach einem Standort sind, können dort möglicherweise fündig werden – http://www.investrussia2010.com/schedule

Investieren in Russland (Teil 2)

Im 1. Teil meiner Artikelserie über Investitionen in Russland habe ich kurz die Frage der Rechtssicherheit angesprochen, nun geht es weiter mit der

2. Standortauswahl

Die wichtigsten bekannten Faktoren für die Auswahl des Standortes für eine neue Produktionsstätte sind allgemein bekannt und resultieren letztendlich in der Frage der entstehenden Kosten. Der Aufbau einer neuen Fabrik muß sich betriebswirtschaftlich rechnen, daher untersucht man vorrangig die Nähe von Rohstoffen und Lieferanten, die Lage und Größe der vorhandenen Absatzmärkte, das Vorhandensein einer entwickelten Infrastruktur (Verkehr, Versorgung, Energie etc.), Human Ressources, aber auch solche Standortfaktoren wie Kultur- und Bildungsangebot, sowie Freizeitmöglichkeiten.

In Russland sind alle diese Faktoren ebenso relevant wie an jedem beliebigen anderen Standort auf der Welt. Doch gibt es zahlreiche Risikofaktoren, die man auf keinen Fall außer Acht lassen darf. Weiterlesen